Das Gesetz der Anziehung Teil 3: Häufige Fehler beim Manifestieren

Das Gesetz der Anziehung Teil 3: Häufige Fehler beim Manifestieren

Du hast dank Teil 1 dieser Serie verstanden, dass deine Gedanken deine Realität bestimmen und die Anleitung zum Manifestieren aus Teil 2 genau befolgt – und trotzdem ist dein Wunsch nicht zur Realität geworden? Das liegt wahrscheinlich daran, dass du irgendetwas nicht beachtet und den Manifestationsprozess unbewusst blockiert hast. In diesem dritten und letzten Teil der Serie zum Gesetz der Anziehung verrate ich dir die häufigsten Fehler, die Menschen bei der Anwendung des Gesetzes machen.

Fehler Nr. 1: Du schwingst zu niedrig

Was viele Menschen nicht wissen: Du kannst immer nur auf der gleichen Frequenz empfangen, wie du sendest. Übersetzt bedeutet das: Um Positives anzuziehen, musst du positive Energie ausstrahlen. Wenn du beispielsweise deinen Traumpartner manifestieren möchtest, aber dich ständig einsam fühlst, wird es nicht funktionieren. Willst du das Gesetz der Anziehung nutzen, um schöne Sachen in dein Leben zu ziehen (wovon ich stark ausgehe!), musst du darauf achten, selbst eine hohe Energie zu haben. Denn Gleiches zieht Gleiches an! Was dir dabei helfen kann in einen positiven Energiezustand zu kommen ist Dankbarkeit: Wenn du schon jetzt dafür dankbar bist, was du alles in dein Leben ziehen wirst, erhöhst du automatisch die Frequenz deiner Schwingungen, und es fällt dir leichter, deine Wünsche tatsächlich zu manifestieren.

Fehler Nr. 2: Du formulierst deinen Wunsch falsch

Ich habe es bereits im zweiten Artikel kurz erwähnt: Um etwas mit Hilfe des Gesetzes der Anziehung zu manifestieren darfst du es dir nicht wünschen, sondern du musst es bereits haben bzw. sein. Ich weiß, das klingt jetzt etwas abstrakt, aber lass es mich erklären. Wenn du dir etwas wünschst, bedeutet das, dass du es nicht hast, es aber gerne haben möchtest, und deshalb unzufrieden bist – damit steckst du automatisch im Mangeldenken fest. Wenn du aber denkst, dass du etwas schon hast beziehungsweise bist, sendest du eine viel positivere Energie. Unser Unterbewusstsein kann nicht zwischen Wirklichkeit und Vorstellung unterscheiden. Wenn du also denkst, du hast etwas bereits – auch wenn es bisher nur in deinen Gedanken existiert – wirst du es automatisch anziehen. Wenn das Gesetz der Anziehung nicht funktioniert für dich, kann es also daran liegen, dass du deinen Wunsch falsch formulierst und tatsächlich etwas „wünschst“, anstatt es so in der Gegenwart zu formulieren, dass du es bereits hast oder bist.

Fehler Nr. 3: Du hast zu große Wünsche

Moment mal, denkst du dir jetzt vielleicht, du hast doch gesagt, dass ich alles haben kann, was ich möchte?! Das stimmt auch. Das Universum kennt kein groß oder klein – es ist ihm völlig egal, ob du dir 100 Euro oder eine Million wünschst – beides funktioniert gleichermaßen, wenn du das Gesetz der Anziehung richtig anwendest. Das Problem jedoch ist unser Verstand: Du weißt ja inzwischen, dass deine Gedanken deine Realität bestimmen. Und wenn dein Kopf dir – bewusst oder unbewusst – sagt: 1 Million Euro, das ist doch nicht realistisch – dann wirst du es auch nicht manifestieren können. Daher mein Tipp: Starte mit kleinen Wünschen, an deren Erfüllung du ohne Probleme glauben kannst. Wenn du dann die ersten Erfolge hast und merkst, dass das Gesetz der Anziehung tatsächlich funktioniert, kannst du dich an deine größeren Wünsche wagen.

Fehler Nr. 4: Du manifestierst keinen Herzenswunsch

Nicht jeder Wunsch hat eine gleich große Energie. Oftmals versuchen wir das Gesetz der Anziehung für einen Egowunsch einzusetzen – dieser hat jedoch viel weniger Energie, als ein wirklicher Herzenswunsch, und es ist damit ungleich schwieriger, ihn zu manifestieren. Viele Leute versuchen, wenn sie das Gesetz der Anziehung kennenlernen, etwas Materielles zu manifestieren, entweder um schnell den „Beweis“ zu bekommen, dass das Gesetz funktioniert, oder weil sie noch zu sehr im Ego festhängen und denken, sie würden glücklicher sein, wenn sie zum Beispiel einen Ferrari hätten. Genau das klappt aber meist nicht. Zwar funktioniert das Gesetz für materielle Dinge ebenso wie für beispielsweise Gesundheit oder Beziehungen, aber du wirst nur dann etwas in dein Leben ziehen, wenn es dir wirklich wichtig ist. Wenn ein Ferrari also dein Herzenswunsch ist – prima! Dann wird das Universum einen Weg finden, ihn dir zu schicken. Wenn du dir aber nur einen Ferrari wünschst, um das Universum zu „testen“ oder damit dein Ex neidisch wird, wirst du nicht auf der Frequenz schwingen, die notwendig ist, um den Ferrari anzuziehen.

Fehler Nr. 5: Du zweifelst

Ein weiterer Grund, wieso das Gesetz der Anziehung möglicherweise nicht funktioniert ist, dass du – bewusst oder unbewusst – daran zweifelst. Egal, ob du einfach nicht wirklich daran glaubst, den negativen Glaubenssatz in dir hast, dass du es gar nicht wert bist oder auf eine andere Art und Weise an der Erfüllung deines Wunsches zweifelst: Jedem Menschen geschieht nach seinem Glauben. Wenn du also nicht zu 100% davon überzeugt bist, dass das Gesetz der Anziehung funktioniert, wird es auch nicht funktionieren.

Fehler Nr. 6: Du kannst nicht loslassen

Damit das Universum deinen Wunsch erfüllen kann, musst du ihn irgendwann loslassen. Wenn du ständig darüber nachdenkst, wie sich dein Wusch manifestieren wird und dadurch versuchst das Ergebnis zu beeinflussen, blockierst du den Prozess. Du darfst bereits jetzt dankbar sein dafür, dass sich dein Wunsch so, wie du ihn formuliert hast – oder besser – erfüllt hat. Aber das wie überlässt du dem Universum. Betrachte es so, als ob das Universum dir gerne eine kleine Überraschung machen möchte und verdirb sie nicht, indem du ständig versuchst dir ganz genau auszumalen, wann und wo du überrascht wirst. Vielleicht musst du einfach nur einen Schritt zurückmachen und aus dem Weg gehen, damit sich dein Wunsch erfüllen kann.

Fazit

Du weißt nun, dass deine Gedanken deine Realität erschaffen, kennst die 4 Schritte, um das Gesetz der Anziehung erfolgreich zu nutzen, und weißt, welche Fehler häufig dabei beim Manifestieren gemacht werden. Nun hast du alle notwendigen Informationen, um dein Leben mit Hilfe des Gesetzes der Anziehung ganz nach deinen Wünschen zu gestalten. Also, worauf wartest du noch? Übung macht den Meister! Wenn du die ersten kleinen Erfolge hast, wirst du merken, wie viel Spaß das bewusste Manifestieren macht.

Du hast die ersten beiden Artikel dieser Serie verpasst? Hier kannst du noch einmal Teil 1: Die Macht der Gedanken und Teil 2: Eine Anleitung zum Manifestieren nachlesen.

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ich finde deine Reihe zum Gesetz der Anziehung richtig klasse! 😀 Du solltest überlegen dazu vielleicht auch YouTube Videos zu machen, das würde sicher vielen Menschen weiterhelfen ! 🙂
    Liebe Grüße
    Marina <3

  2. Liebe Marina, deine Beiträge sind immer sehr toll! Ich beschäftige mich auch viel mit diesen Gesetzen und vertraue auf meine Intuition. Mein Ziel ist es, mich auch mit diesen „Dingen“ selbständig zu machen. Vielen herzlichen Dank, Liebe Grüße von Sandra aus Tirol 😉👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.