3 gute Gründe wieso du aufhören sollst dir zu viele Gedanken zu machen

3 gute Gründe wieso du aufhören sollst dir zu viele Gedanken zu machen

Bist du (so wie ich) ein Mensch, der erst alles zehnmal überdenkt, bevor er ins Handeln kommt? Stehst du im Moment vor einer großen Entscheidung und fragst dich, welchen Weg du gehen sollst? Dann würde ich mir an deiner Stelle diesen Artikel nicht entgehen lassen. Darin gebe ich dir drei gute Gründe, wieso du aufhören sollst dir zu viele Gedanken zu machen – und was du stattdessen machen sollst. Gern geschehen 😉

1. Unsere Intuition ist der bessere Ratgeber als unser Verstand

Wenn wir vor einer schwierigen Entscheidung stehen, neigen wir dazu, jede erdenkbare Möglichkeit im Geiste durchzugehen. Wir hängen in unserem Verstand fest. Dabei ist dieser nicht die einzige Entscheidungshilfe, die wir zur Verfügung haben: Neben der Stimme in unserem Kopf gibt es noch eine weitere Stimme – unsere Intuition, auch Bauchgefühl oder Stimme unseres Herzens genannt. Tatsächlich ist diese meist sogar der bessere Ratgeber, denn die Urteilsfähigkeit unseres Verstandes ist begrenzt, während unsere Intuition viel mehr in ihre Entscheidung einfließen lässt, wovon wir bewusst gar keine Ahnung haben. Dadurch, dass wir aufhören alles mit unserem Verstand zu zerlegen, schaffen wir Raum dafür, uns von unserer Intuition leiten zu lassen.

2. Du kann sowieso nicht alles kontrollieren

Würdest du auch am Liebsten immer alles bis ins kleinste Detail kontrollieren können? Willkommen im Club! Irgendwann jedoch müssen wir alle einsehen, dass wir eben nun einmal nicht über alles im Leben die Kontrolle haben. Dafür gibt es viel zu viele äußere Umstände und Variablen, von denen ein Ergebnis abhängt. Je früher du dich damit abfindest, umso schneller wird es dir gelingen, damit aufzuhören dir zu viele Gedanken zu machen.

3. Vieles ergibt sich erst, wenn man den Weg geht

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich viele Abzweigungen und Möglichkeiten erst zeigen, wenn wir uns auf den Weg gemacht haben. Wenn du dich auf einen Roadtrip machst und dich dafür entschließt, einer Straße zu folgen, weißt du im Vorhinein auch nicht im Detail, wie die Straße aussehen wird. Du kannst immer nur bis zur nächsten Kurve oder Abzweigung sehen. Genauso verhält es sich auch mit deinem Lebensweg: Egal, wofür du dich entscheidest – erst wenn du beginnst einen Weg einzuschlagen wirst du wissen, was dich erwartet. Davor kannst du dir zwar viele Gedanken darüber machen, aber höchstwahrscheinlich wirst du trotzdem nicht alle Möglichkeiten voraussehen können.

Was du stattdessen machen sollst

Habe ich dich davon überzeugt, dir nicht zu viele Gedanken zu machen? Wunderbar! Doch vielleicht fragst du dich jetzt: „Schön und gut, das ist aber leichter gesagt als getan…“ Stimmt! Deshalb findest du auf meinem Blog noch viele weitere Artikel, die dir Hinweise darauf geben, wie es dir gelingt, dir nicht zu viele Gedanken zu machen:

  • Wieso wir uns gerne viel zu viele Gedanken machen und wie du das abstellen kannst, liest du in meinem Artikel „weniger denken, mehr machen“ nach.
  • In diesem Artikel habe ich beschrieben, wieso wir nicht immer alles glauben sollen, was wir denken.
  • Falls es dir schwerfällt, auf deine Intuition zu hören, empfehle ich dir einen Blick in diesen Artikel zu werfen: Wie es dir gelingt auf dein Herz zu hören.
  • Wie du ins Vertrauen kommst, dass du auf dem richtigen Weg bist, verrate ich dir hier.

Traumleben: Die Route wird berechnet Buch

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.