Wie negative Glaubenssätze dein Leben beeinflussen – ein Gastartikel

Gastartikel von Bettina

Deine Gedanken bestimmen deine Realität – das habe ich bereits mehrmals erwähnt. Wenn wir einen Gedanken immer wiederholen und schließlich sogar selbst glauben, spricht man auch von einem Glaubenssatz. Wie diese Glaubenssätze unser Leben beeinflussen und wie es uns gelingt, negative Glaubenssätze, die uns nicht guttun, aufzulösen, verrät uns die Psychotherapeutin Bettina Mander von Praxis Seelenklang in diesem Gastartikel.

Beispiele für negative Glaubenssätze

  • „Ich bin es nicht wert“
  • „Ich habe immer Pech“
  • „Mir steht Erfolg nicht zu“
  • „Das Leben ist kein Zuckerschlecken“
  • „Geld verdirbt den Charakter“

Kommen dir diese Sätze bekannt vor? Negative Glaubenssätze bestimmen unser Leben. Sie halten uns immer wieder davon ab, unser volles Potenzial auszuschöpfen und hindern uns sogar daran glücklich und erfolgreich zu sein. Jeder Gedanke/jeder Glaubenssatz erzeugt ein Resonanzfeld und alles, was mit unserem Resonanzfeld gleichschwingt, wird unweigerlich in unser Leben gezogen. Doch was sind Glaubenssätze eigentlich?

Was sind Glaubenssätze?

Es sind erlernte oder anerzogene Überzeugungen, Erlebnisse und Erfahrungen, die wir in der Kindheit gesammelt oder Botschaft, die wir als Wahrheit abgespeichert haben. Glaubenssätze können aber auch später in unserem Leben entwickelt werden und durch Partner oder Kollegen beeinflusst sein: Wenn wir von Mitmenschen z.B. immer wieder hören: „Du kannst das nicht“ werden wir es eines Tages tatsächlich glauben und als unbewussten Glaubenssatz in unser Denken übernehmen. Dieser negative Glaubenssatz ist dann zu unserer tiefsten Überzeugung geworden und bestätigt sich schließlich sogar im Außen. Das zeigt sich umgekehrt natürlich auch mit positiven Botschaften, die wir erhalten.

Hast du eine Botschaft immer und immer wieder gehört, ist sie in deinem Gehirn abgespeichert. Du bist schließlich davon überzeugt. Hast du beispielsweise immer wieder gehört, dass du „ein Versager bist“, „es im Leben zu nichts bringst“, fällt es dir wahrscheinlich schwer an dich zu glauben und erfolgreich zu sein. Auch Botschaften, die du dir selbst gibst, weil du sie bspw. als Kind so empfunden hast, werden zu deiner Wahrheit.

Wenn du als Kind vom Vater nur Zuwendung bekamst, wenn du gute Leistung in der Schule erbracht hast, hast du die Botschaft erhalten, dass du nur etwas wert bist, wenn du etwas leistest. Du urteilst dann wahrscheinlich auch so über Andere. Leistung setzt du unbewusst mit Anerkennung und Liebe gleich. Oder wenn deine alkoholkranke Mutter sich nie für dich interessiert hat, erkennst du vielleicht daraus: nicht wichtig zu sein. Du wirst dich selbst wahrscheinlich auch nicht mehr wichtig nehmen. Keine gute Voraussetzung für ein erfülltes Leben.

„Ich gerate immer an die falschen Männer“ lässt darauf schließen, dass du in der Kindheit keine positiven Erfahrungen mit deinem Vater oder anderen Männer aus deinem Umfeld gemacht hast. Oder du hast erlebt, wie deine Mutter verbal oder körperlich von Männern misshandelt wurde. Es ist das, was du als Kind abgespeichert und als Wahrheit angenommen hast. Du ziehst später dann immer wieder solche Männer in dein Leben, weil dir das vertraut ist. Auch wenn dein Verstand dir signalisiert, dass es falsch ist.

Warum wiederholen sich deine Geschichten immer wieder?

Woran liegt es, dass du trotz tollem Studienabschluss nicht erfolgreich wirst, keine erfüllende Partnerschaft leben kannst oder du immer nur der Außenseiter in einer Gruppe bleibst?

Du lebst in deiner „kleinen Welt“, die das Ergebnis deiner Botschaften und Erlebnisse ist. Du nimmst die Welt also nur durch diese Brille wahr. Deine Mitmenschen haben andere Brillen auf. So kann es sein, dass zwei Menschen bspw. das Gleiche erleben – und doch etwas ganz Anderes.

Wer bist du wirklich, hinter all diesen Prägungen und Glaubensätzen?

Wie schaffst du es wieder frei zu werden und deine göttliche Präsenz zu leben, dein Leben selbst zu gestalten und in Fülle und Leichtigkeit zu sein?

Das Erkennen der unbewussten Strukturen und Botschaften ist der erste Schritt. Das Bewusstmachen der negativen Glaubenssätze heißt wahrzunehmen was dich behindert, was dich aufregt und du scheinbar nicht verändern kannst und welche Bewertungen du über dich selbst oder andere abgibst.

Hierzu kannst du dir einige Fragen stellen:

  • Welche Botschaften gab es in deiner Kindheit?
  • Welche Situationen möchtest du in deinem Leben verändern?
  • Was wiederholt sich immer wieder in deinem Leben und du fragst dich warum?
  • Wie reagierst du darauf und wie fühlt sich das an?
  • Gibt es negative Erlebnisse in deiner Kindheit, die dich heute noch prägen?
  • Welche Schlussfolgerung hast du daraus gezogen?

Hypnosetherapie/Auflösung von Glaubenssätzen:

In meiner Therapie arbeite ich mit dem Unterbewusstsein. In einem Trancezustand führe ich den/die  Klienten/in  zu dem kleinen Mädchen/Jungen von damals, der/die diese Botschaft erhalten hat. Diesmal kann eine neue Erfahrung gemacht werden. Eine neue Botschaft wird gefühlt und abgespeichert. Hilfreiche Ressourcen werden zur Seite gestellt und neues Erleben wird verankert.

In einem weiteren Schritt wird geschaut, ob Teilpersönlichkeiten aus den Botschaften entstanden sind, beispielsweise der Saboteur oder der innere Kritiker. Diese Teilpersönlichkeiten nehmen oft einen großen Raum in unserem Leben ein. Sie sind entstanden als „Helfer“, die uns dennoch ständig im Wege stehen.

Praxis-Beispiel: Eine Klientin hatte einen so dominierenden inneren Kritiker, der ihr ständig signalisierte, dass sie nicht gut genug sei. Sie konnte sich noch so anstrengen: Schule, Studium und viele, viele Weiterbildungen halfen ihr nicht dabei zufrieden zu sein und sich anerkannt zu fühlen. Egal, was sie machte, es gab immer welche, die besser waren und sie hatte das Gefühl, dass es nie ausreichte, was sie anbot. In der Trancereise wurde Kontakt mit dem inneren Kritiker aufgenommen und gefragt, seit wann er in dem Leben der Klientin sei. Die Antwort: „Seit ihrem 3. Lebensjahr“. Dann erzählte er die Geschichte, als die Klienten sich „unsagbar blamiert“ hatte (wie er sich wörtlich ausdrückte), als sie als 3jähriges Mädchen im Kindergarten von der Kindergärtnerin vor allen anderen Kindern bloßgestellt wurde. Die Klientin hatte diese Geschichte vollkommen vergessen und als sie sich erinnerte, fühlte sie wieder diese große Scham. Sie hatte als kleines Mädchen öfters, als sie sich alleine fühlte, mit dem „lieben Gott“ laut gesprochen und ihn um Hilfe gebeten. So auch an diesem bestimmten Tag, als der Kindergarten eine Verlosung durchführte. Das kleine Mädchen bat den „lieben Gott“ um Mithilfe, weil sie unbedingt dieses eine Kuscheltier gewinnen wollte. Sie versteckte sich in den Toiletten, um zu beten. Die Kindergärtnerin, die sie suchte und es hörte, zitierte das kleine Mädchen später vor der Verlosung und vor den ganzen Teilnehmern der Veranstaltung und es wurde herzlich gelacht. Die Klientin wäre damals am liebsten im Boden versunken. Der „innere Kritiker“ ist dann in ihr Leben getreten, um sie vor solchen Situationen zu bewahren. Er gibt ihr heute noch das Gefühl, dass sie besser sein müsse, um sich nicht wieder zu blamieren. Nach einem wertschätzenden Gespräch mit dem inneren Anteil und der Anerkennung seiner guten Absicht, durfte eine neue Botschaft vermittelt werden. Die innere Haltung konnte sich dadurch verändern und die Blockaden gelöst werden.

Fazit

Die Macht der Gedanken sollte niemand unterschätzen, denn jeder tiefgreifende Gedanke setzt in uns eine Kettenreaktion in Gang, die sowohl eine positive, als auch eine negative Wirkung haben kann. Positive Glaubenssätze können uns beflügeln und voranbringen, negative Glaubenssätze behindern uns in vielen Dingen und halten uns davon ab, glücklich und zufrieden zu sein.

Übrigens: Kennst du schon die Kraft von Subliminals (Audiodateien, mit deren Hilfe du dein Unterbewusstsein ganz einfach umprogrammieren kannst)? Hier* erfährst du mehr dazu.

Gastartikel Autorin:

Bettina ManderBettina Mander ist Psychotherapeutin (HP) und seit 13 Jahren in eigener Praxis tätig in der Konflikt- und Traumatherapie, Hypnosetherapie und Psychoonkologie sowie Klangtherapie. Das Wichtigste in ihrem Leben ist ihr Freiheit und ihre göttliche Natur zu leben. So hat sie gelernt auf die innere Reise zu gehen und sich von alten Mustern und Blockaden zu lösen.

Mehr über Bettina und ihre Praxis findest du hier.

 

 

* Bei Links mit einem * handelt es sich um Affiliate Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Für dich fallen dabei keine zusätzlichen Kosten an.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.